Sainte-Mère Eglise und Utah Beach

Der Strand von Sainte-Marie-du-Mont, der für den Tag der Landung, den D-Day, den Code-Namen "Utah Beach" erhielt, ist ungefähr 5 km lang.

 

Als erster Sektor der beiden Landungszonen der Amerikaner sollte dieser Strandabschnitt nach dem Wunsch des englischen Generals Bernard Montgomery einen Brückenkopf im Cotentin darstellen, um die Einnahme Cherbourgs mit seinem Tiefwasserhafen zu beschleunigen. Nicht weit entfernt war Sainte-Mère-Eglise die andere Landungszone. Hier jedoch wurden die amerikanischen Fallschirmjäger der 82. und und der 101. Luftlandedivisionen rund um Sainte-Mère-Eglise abgesetzt. Die Alliierten erlitten schwere Verluste und Sainte-Mère-Eglise war schließlich die erste französische Gemeinde, die von den Alliierten befreit wurde.

 

 

Die Kirche von Sainte-Mère-Eglise

Ihre Fenster aber auch ihr Turm erinnern an die 82. Luftlandedivision. Besonders auffällig ist eine Puppe, die einen Fallschirmjäger darstellt, der sich mit seinem Fallschirm am Turm verfangen hat, eine echte Begebenheit des D-Day. Der Fallschirmjäger John Steele musste schwer verletzt zwei Stunden lang in dieser misslichen Lage verharren, bevor er vom Turm geholt wurde.

Der Kilometerstein 0 an der Voie de la Liberté befindet sich in der Nähe des Rathauses von Sainte-Mère-Eglise. Er wurde am 18. September 1947 gesetzt.

Ferien Normandie

Das Landungsmuseum - Utah Beach in Sainte-Marie-du-Mont

Das Museum befindet sich an der Stelle, an der am 6. Juni 1944 die amerikanischen Truppen landeten und berichtet von der militärischen und technischen Leistung, die den Strand von La Madeleine berühmt gemacht hat.

Die batterie von Azeville

Sie ist ein noch heute zu besichtigendes Element des Atlantikwalls.

Ferien Normandie

Museum "unter freiem Himmel"

Mittels eines Visioguides können Sie zehn bemerkenswerte historische Schauplätze entdecken, bekannte und außergewöhnliche (die Flugplätze der Region, ein Gefangenenlager...).

Museumsbauernhof des Cotentin

Der Bauernhof wurde noch zu Anfang des 20. Jahrhunderts aktiv bewirtschaftet. Heute ist er ein Museum, in dem man in die Atmosphäre der damaligen Zeit eintauchen kann. Hier können Sie den Gemeinschaftsraum, die Obstpresse, die Backstube, den Pferde- und den Kuhstall besichtigen und einen Eindruck von den landwirtschaftlichen Aktivitäten erhalten. Und bei einem Spaziergang über das Hofgelände können Sie lokale Tierrassen wie den Cotentin-Esel oder das Bayeux-Schwein kennenlernen.

 

 

 

 

Ferien NormandieDas Airborn-Museum in Sainte-Mère Eglise

In einem Park mit einer Fläche von 3000 m² ist dieses in der Nähe der Kirche gelegene Museum eine Hommage an die bemerkenswerte Heldentat der Fallschirmjäger der 82. und 101. Luftlandedivisionen der amerikanischen Streitkräfte, die in der Nacht vom 5. auf den 6. Juni 1944 über Sainte-Mère-Eglise absprangen.

Andere Sehenswürdigkeiten